zurück

Ihr Name: Sigrid G. - Ihr Auftrag: 11E1


Es war im Jahr 1996 als am nach außen hin so ruhig und friedlich scheinenden Rittersberggymnasium eine geheimnisvolle und bedeutende Geschichte ihren ebenso geheimnisvollen und bedeutenden Anfang nahm...
Im Sommer dieses verhängnisvollen Jahres übernahm eine neue Lehrkraft den unschuldigen Englischleistungskurs 11E1. Was keiner wußte war, daß diese neue, freundlich wirkende Lehrerin Sigrid G. als verdeckt ermittelnde Agentin vom KGB in das Gymnasium eingeschleust worden war mit dem brisanten Auftrag, etwaige kapitalistische Machenschaften auszukundschaften.
So hatte angeblich schon seit längerer Zeit eine Splittergruppe des amerikanischen Geheimdienstes ihre geheime Zentrale in den Katakomben des Rittersberg. Diese unter dem Decknamen CDI (Capitalistic Department of Investigation) operierende Organisation auszuspionieren war Agentin Sigrids Mission - und ihre Tarnung war fast perfekt.
Als erstes bekam sie einen Englisch-Leistungskurs zugeteilt und auch die amerikanische Fremdsprachenassistentin Eileen R. wurde mit offenen Armen empfangen. Wir wurden in unseren drei gemeinsamen Jahren mit den Feinheiten des amerikanischen Regierungssystems vertraut gemacht, schauten Filme über Amerika, lasen amerikanische Zeitungsartikel und American short stories. An Weihnachten sangen wir englische und amerikanische Weihnachtslieder und um die Tarnung perfekt zu gestalten, fiel Agentin Sigrid etwas ganz besonderes ein: sie lud uns zu sich nach Hause ein (und das gleich zweimal!), wohl um uns auch von ihrem Privatleben einen normalen Eindruck zu vermitteln. Es gab sogar echt amerikanisches Thanksgiving-Truthahn-Essen.
Doch wie gesagt, die Tarnung war nur fast perfekt. Uns konnten diese Bemühungen um einen amerikafreundlichen Eindruck nur stutzig machen. Als wir dann auch noch erfuhren, daß Sigrid G. als zweite Sprache Russisch studiert hatte, kam ein erster Verdacht auf, der sich bei genauerer Betrachtung nur noch verstärkte. Wenn Agentin Sigrid wieder einmal stürmisch den Saal mit einem "Ich wurde aufgehalten" betrat, so gab es keinen Zweifel: sie hatte gerade wichtige Instruktionen erhalten.
Manchmal wurde sie so lange von ihrem geheimen Auftrag aufgehalten, dass ihr Englischkurs traurig und niedergeschlagen über die Vernachlässigung den Saal verließ und noch trauriger und niedergeschlagener die Cafeteria aufsuchte. Doch dies stellte kein Problem für die erfahrene Agentin dar. Dank ihrer Geheimdienstausbildung fand sie ihren Kurs auch an den entlegensten Orten wieder.
Den endgültigen Beweis brachte jedoch eine andere Tatsache. Bald wurden Agentin Sigrid weitere Hilfskräfte zur Seite gestellt. Auch sie waren perfekt getarnt. Mit Besen und Mülleimer säuberten sie Schulhof und diverse Rasenflächen (auch und besonders in der Nähe des CDI...!), wobei sie immer ein wachsames Auge auf Schüler und Lehrer zu haben schienen. Die Tarnung flog jedoch auf, als Agentin Sigrid auch öffentlich begann, mit ihnen russisch zu reden. Wir konnten leider vor unserem Abitur nicht mehr in Erfahrung bringen, wie weit Agentin Sigrid mit ihrem Auftrag nun gediehen ist, ob das CDI die Bedrohung schon entdeckt hat und ob es wirklich zu einem großen Showdown am Rittersberg kommen wird.
Wir überlassen es also den kommenden Jahrgängen, diese Ereignisse weiterzuverfolgen.
Julia T.