zurück

Sylter Nachwehen
(Eine wahre Begebenheit am Altstadtfest)


Markus R. und Johannes B. bedienten (sich) an der Cocktailbar (Altstadtfest).
Plötzlich kam der wissbegierige Wolfgang Z. hinzu und wollte unter dem Einfluß mehrerer Longdrinks (harter Stoff) die Pärchenbildung der Syltexkursion in Erfahrung bringen. Die zwei Barmixer leugneten jeden zwischenmenschlichen Kontakt zum anderen Geschlecht. Nach der Androhung von körperlicher Züchtigung, ausgehend von Wolfgang Z., gestanden die beiden verängstigten unter Alkoholeinfluß stehenden Mixer eine Romanze des Sebastian U. mit der allzeit für solche Aktionen zugänglichen Jessica G-Punkt.
Doch Wolfgang Z. ließ nicht locker und beschuldigte im Eifersuchtswahn diverse Mitreisende der Syltexkursion, sich der eingangserwähnten Jessica G-Punkt unsittlich genähert zu haben. Originalton: "Ich hab’s doch gewußt, die Jessica mit ihren Techtelmechteln." Auch die beiden verängstigten Mixer Markus R. und Johannes B. wurden beschuldigt. Originalton: "Isch weeß es doch ganz genau. Ihr zwää warn a debei! Die Fraa Busch hat eisch a gesieh!" Die zwei verdutzten Barmixer, nur noch Schatten ihrer selbst, stritten alles ab. Den psychischen Druck kaum noch aushaltend und den Tränen nahe, standen die beiden kurz davor Dinge zu gestehen, welche sie niemals mit Jessica G-Punkt getan hatten.
Doch urplötzlich ließ ihr Peiniger von ihnen ab. Wolfgang Z.: Originalton: "Ach egal, hasche noch e Tequilasche für misch?" Nach etlichen Tequilas erkannte man die Moral von der Geschicht, über "Techtelmechtel" mit Jessica G-Punkt redet man nicht!

Na dann Prost!!!